Besitzverhältnisse von 1243 bis heute

1243

erstmals erwähnt als "castrum in monte"

1355

die Herren von Wallsee

1385

die Maissaucer

1409

völlige Zerstörung der Burg

-

Wiederaufbau der Burg

1440

die Herren von Neidegg

1463

vergeblich belagert

1504

die österreichischen Landesfürsten

-

zwischendurch unbewohnt

1507

freies Eigen von Eitelfritz von Zollern

1518

Bernhard Kirchberger

1590

Freiherr Matthias Teufel

-

im selben Jahr übergegangen an

1590

Hans Georg von Kufstein

1620

wiederrum Zerstörung der Burg

1646

die Geyer von Osterburg

1667

die Abensper-Traun

1674

die Dietrichsteiner

1684

im Zuge einer Bereitung "völlig eingegangen und nur ein Leeres gemauer"

1805

im Franzosenkrieg neuerlich zerstört

1871

Wiener Bürgerspitalsfond

1918

Kriegsgeschädigtenfond

danach

österreichischen Bundesforste

1970

Marktgemeinde Spitz

1977

Der damalige Verkehrsverein Spitz, heute der Tourismusverein Spitz, begann mit der aufwendigen Restaurierung und teilweise auch dem Wiederaufbau der Grundmauern der Ruine Hinterhaus. 

Besitzverhältnisse

Ab 1243 bis heute finden sich unter den Besitzern der Burg Hinterhaus bzw. heutigen Ruine Hinterhaus bayerische Herzöge, österreichische Freiherren und Landesfürsten, Fonds sowie die heutige Marktgemeinde Spitz wieder.